Im Innern sind wir Vollkommen

(Inspiriert von Marianne Williamson “Rückkehr zur Liebe: Harmonie, Lebenssinn und Glück durch ‘Ein Kurs in Wundern’ “)

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft. Der Wert des Menschen wird heutzutage scheinbar oft gemessen an beruflichem Erfolg, Auto, Haus, Ehe, Kinder, kurz: Was man im Leben erreicht hat.

Man vergleicht sich mit den Leistungen anderer, ein äußerer gesellschaftlicher Maßstab bestimmt den Erfolg und Wert des eigenen Lebens.

Viele Menschen fühlen sich daher oft “nicht gut genug”.

Was wäre, wenn wir gut genug und genau richtig wären, genauso, wie wir sind?

Von Michaelangelo sind folgende Zitate überliefert:

  • “Jeder Steinblock hat eine Statue in sich und es ist die Aufgabe des Bildhauers, sie zu entdecken.”
  • „Verraten Sie mir das Geheimnis Ihres Genies“, fragte der Papst Michelangelo. „Wie haben Sie die Statue von David erschaffen – dieses Meisterwerk aller Meisterwerke?“ Michelangelo antwortete: „Ganz einfach. Ich entfernte alles, was nicht David ist“.

Marianne Williamson überträgt das auf den Menschen, was mich sehr inspiriert hat. Ich möchte Ihnen gerne das Bild weitergeben, wie es sich mir dargestellt hat:

Stellen Sie sich vor, dass in Ihrem Inneren ein vollkommener Mensch lebt.

Wenn Kinder geboren werden, sind sie vollkommen. Sie sind “ganz bei sich”, leben im Augenblick, spüren sich und ihre Bedürfnisse und zeigen sie auch nach außen. Sie zeigen und leben ihre Emotionen ungefiltert, entdecken sich und das Leben.
Sie sind “natürlich und unverdorben”.

Dann kommen äußere Einflüsse wie Erziehung, Schule, eventuell schmerzhafte oder gar traumatische Erlebnisse und der kleine Mensch beginnt sich zu verändern.
Langsam werden Schichten aufgebaut, die zumindest teilweise dazu dienen, die “zarte Seele” zu schützen. Ich stelle mir vor, wie sich um einen inneren hell strahlenden Kern langsam einzelne ganz dünne Schichten legen.

Da sind z.B.

  • Angst, etwas nicht zu schaffen, was von außen vorgegeben ist.
  • Oder die Scham, etwas falsch gemacht zu haben.
  • Die Unsicherheit, nicht zu wissen, was man genau tun soll, um eine bestimmte Erwartung zu erfüllen.
  • Der Schmerz über eine negative Erfahrung.

Und über die Jahre verschwindet der strahlende innere Kern unter den vielen Schichten und der Mensch strahlt nicht mehr, sondern “ist dunkel geworden”. Möglicherweise fehlen dann Lebensfreude und Lebendigkeit, Energie und Selbstvertrauen.

Aber tief im Innern lebt immer noch ein vollkommener Mensch.

Er ist nicht verschwunden und auch nicht kaputt, nur etwas vergraben.

Wir müssen uns nicht ändern, wir müssen uns nur wieder finden.

Mir hat dieses Bild sehr gut gefallen, weil ich auch direkt den weiteren Weg für mich und meine Klienten sehen kann: Wenn man erkannt hat, dass es diese bedeckenden Schichten gibt, dann kann man sich ihrer annehmen.

Einerseits arbeite ich gerade in Hypnose gerne mit ganz konkreten Bildern. Es ist also möglich, sich diese Schichten bildlich vorzustellen, sie anzuschauen, sie anzufassen, mit ihnen zu sprechen und sie möglicherweise auch abzulegen.

Anderseits lassen sich einzelne Schichten über bestimmte Techniken finden und eventuell lösen. Über Atmung, Achtsamkeit, Gespräch, NLP-Tools, Arbeit an Glaubenssätzen etc. tauchen verschiedene Themen auf und werden bearbeitet und anschließend kann verglichen werden, ob sich am Ausgangsbild etwas verändert hat. Ob das leuchtende vollkommene Innere schon mehr durchscheint oder sichtbar wird.
Und welche Gefühle sich möglicherweise dann zeigen.

Mein Erlebnis

Das ist ein ganz persönliches Bild, das in mir entstanden ist, und das ich gerne mit Ihnen teilen möchte. Mir hat es viel gegeben und ich würde mich freuen, falls es Ihnen auch weiterhilft.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.